Landleben

Menschen

Was macht das Landleben aus?

Landleben

von N. N.

Man ist von grüner Idylle umgeben, der Duft der Natur liegt in der Luft und statt des Straßenlärms ist das Gezwitscher der Vögel zu hören. Das ist es, was das Landleben ausmacht. Die Menschen, die auf dem Land leben, kennen einander und helfen sich gegenseitig. Sie sind miteinander vertraut und feiern gemeinsam Feste. Die Kinder können noch unbesorgt im Freien spielen, und jeder gibt ein wenig Acht auf den anderen. Die meisten der Einwohner kennen sich schon aus Kindertagen, sodass feste, tiefe Freundschaften entstehen können, für die in der Stadt oftmals keine Zeit ist.

Anzeige

Die Anonymität der Großstädte ist vielen der Landbewohner ein Graus, genau wie der Schmutz und der Lärm, der in jeder Stadt zuhauf produziert wird. Sonntägliche Spaziergänge durch Wald und Wiesen, ohne unzähligen anderen Menschen zu begegnen, würde kaum einer gegen die überfüllten Gehwege der Metropolen eintauschen. Die Ruhe und Stille, die das Landleben mit sich bringt, sind für viele der Ausgleich zum alltäglichen Arbeitsleben. Auf dem Land geht alles etwas weniger hektisch zu, hier hat der Nachbar noch Zeit für ein kurzes Gespräch mit dem vorbeigehenden Dorfbewohner.

Anzeige

Zwar gibt es weniger Einkaufsmöglichkeiten und öffentliche Verkehrsmittel, aber dafür Unmengen an frischer Luft, auf die niemand verzichten möchte, der auf dem Land lebt. Einen Luxus, den keine Großstadt bieten kann, finden die Bewohner ländlicher Gegenden in der Natur. Duftende Blumenwiesen, riesige Wälder und klare Badeseen sind durch nichts zu ersetzen. Der Hund kann frei herumlaufen, und auch für andere Haustiere ist genug Platz auf dem Hof. Im Garten können die eigenen Kräuter und Gemüsesorten angepflanzt werden, und wenn mal Grillgeruch in der Luft liegt, fühlt sich keiner gestört. Diese Harmonie ist es, was die Menschen am Landleben lieben.