Landleben

Handarbeit

Leinen – gewebte Natur

Leinen – gewebte Natur

von N. N.

Wer die Natur liebt, sollte es sich auch zuhause gemütlich machen können. Diese Idee hat die Leinen-Industrie Driessen GmbH & Co. KG aus Schlitz mit ihrem Onlineshop www.landundleinen.de umgesetzt, in dem sie Jagd- und Naturfreunden eine interessante Auswahl an Tischwäsche, Kissenhüllen, Servietten, Sets, Meterware und Geschirrtüchern mit Tiermotiven bietet, alles in absoluter Spitzenqualität mit langer Lebensdauer.

Anzeige

Bisher können Sie sich zwischen den Motiven Hase, Ente und Wildschwein bzw. Sauen entscheiden, und das Angebot wird stetig erweitert. Wer das Besondere sucht, wird hier fündig. Die Stücke eignen sich auch ideal als originelle und praktische Geschenkidee.

Die Motive sind nicht aufgedruckt, sondern auf modernen Jacquardwebstühlen gewebt. Alle weiteren Arbeitsschritte erfolgen fast ausschließlich in Handarbeit – vom Zuschnitt über das Nähen bis hin zum Glätten mit der Bügelpresse, sodass die Produktion einer Manufakturherstellung nahekommt.

Die Kette besteht aus reiner Baumwolle, das Schussgarn aus reinem Leinen. Das Leinengarn stammt aus europäischem Anbau und muss somit nicht extra um die halbe Welt reisen. Damit leisten Sie auch einen Beitrag zum Schutz der Umwelt. Aus diesem Grund darf das Leinen neben dem deutschen Schwurhandsiegel auch das Qualitätssiegel Masters of Linen – European Linen of Quality tragen.

Stoffe aus Leinen werden seit Generationen geschätzt. Trotz ihrer langen Geschichte braucht sich diese Naturfaser vor den heute vielfach verwendeten Kunstfasern keinesfalls zu verstecken. Die Vorteile von Leinen wussten schon die alten Ägypter vor über 5.000 Jahren zu schätzen.

Die Vorteile liegen auf der Hand

Leinen ist reißfest und schmutzabweisend, es wirkt antistatisch und feuchtigkeitsregulierend. Das macht Leinenstoffe besonders für Bettwäsche attraktiv. Sie kühlen im Sommer und wärmen im Winter – das ist Natürlichkeit im Schlaf mit hohem Wellnessfaktor für Körper, Geist und Seele. Eben Hightech aus der Natur.

Geschirrtücher aus Halb- und Reinleinen eignen sich hervorragend für Besteck und Porzellan. Gläser werden damit blitzschnell trocken und bleiben zudem fusselfrei. Die Aufnahmefähigkeit verbessert sich mit jeder Wäsche.

Wer Leinenwäsche einmal ausprobiert hat, weiß sie zu schätzen und möchte nichts anderes mehr verwenden. Wenn Sie nicht schon angesteckt sind, gehen Sie doch mal auf „Tuchfühlung“.

Die Pflege Ihres Leinens ist sehr einfach. Buntwäsche generell bitte nicht zu heiß waschen, um die Farben zu schonen. Weißes Leinen hingegen verträgt auch die Kochwäsche. Halten Sie sich am besten an die Angaben auf dem Pflegeetikett. Verzichten Sie auf Waschmittel mit optischen Aufhellern.

Schonende Schleudertouren und eine nicht voll beladene Waschmaschine helfen, Knitterfalten zu vermeiden. Getrocknet wird Leinen auf der Wäscheleine, bügeln Sie es am besten, solange es noch etwas feucht ist. Das geht schneller, einfacher und wirkt wiederum gegen Knitterfalten. Lassen Sie Flecken möglichst wenig Zeit zum Eintrocknen.

Mit diesen Pflegetipps haben Sie garantiert lange Freude an den Stoffen.

Der Hersteller

Die Schlitzer Leinen-Industrie produziert seit 1933 im hessischen Schlitz bei Fulda hochwertige Heimtextilien aus Rein- und Halbleinen. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Tischwäsche, Bettwäsche, Kissenhüllen und Geschirrtüchern. Sonnenschutzgewebe und technische Textilien runden das Produktsortiment ab.

Weberei und Konfektion – alle Leinenprodukte werden im osthessischen Schlitz gefertigt – Made in Germany.

Anzeige

Wer selbst mit Nadel und Faden umgehen kann, sollte die Reise nach Schlitz nicht scheuen. Vorort betreibt die Schlitzer Leinen-Industrie einen Werksverkauf, in dem neben Meterware und fertig genähten Tischdecken auch allerhand Textiles aus der Vorjahreskollektion, Produkte zweiter Wahl und Produktionsüberhänge erworben werden können. Gute Beratung selbstverständlich inklusive.