Landleben

Garten

Gartenkleidung

Gartenkleidung

von Tina Keil

Der Herbst naht, und damit ist die Zeit für den Baumschnitt und den Rundumschlag im Garten gekommen. Das Unkraut der letzten Wochen muss entfernt werden, die Bäume müssen zurückgeschnitten und getrocknete Pflanzen aufs Überwintern vorbereitet werden, damit sie nächsten Sommer wieder so schön blühen wie dieses Jahr.

Anzeige

Gartenarbeit ist eine der schönsten Arbeiten. Frische Luft, hübsche Pflanzen, der Duft von Blumen und frischer, nasser Erde. Gartenarbeit ist aber auch oft mit Schmutz und Verletzungen verbunden. Wie schnell hat man sich einen Dorn in den Finger gezogen oder die Fingernägel unhübsch mit Erde dekoriert. Einmal an eine Brennnessel gefasst, und schon ist eine Auszeit angesagt. Durch geeignete Handschuhe lassen sich alle drei Szenarien vermeiden.

Es gibt viele unterschiedliche Ausführungen von Gartenhandschuhen. Da sind zum einen Modelle, die vor der Erde schützen – meist leichte Stoffhandschuhe, in denen die Hände weder schwitzen noch die Finger bei der Arbeit behindert werden. Stoffhandschuhe bieten jedoch nur geringen Schutz vor Dornen und Splittern. Dazu sind robuste Handschuhe notwendig, diese können dann auch zum Verlegen von schweren Steinplatten verwendet werden, ohne dass die Hände rau und rissig werden. Vor Dornen und Brennnesseln sind robuste Handschuhe der bessere Schutz.

Bei gutem Wetter und der ständigen Arbeit unter freiem Himmel bietet sich ein Kopfschutz an. Dieser sollte allerdings nicht fest und stramm auf dem Kopf sitzen, da der Kopf sonst schwitzt und nasse Haare schnell für einen kleinen Schnupfen sorgen können. Natürlich ist auch die entsprechende Sonnencreme für einen solch sonnigen Gartentag einzuplanen.

Um richtig an das Unkraut heranzukommen, bleibt einem manchmal nichts anderes übrig, als sich in die Erde zu knien oder zu setzen. Da sind erdbeschmutzte Hosen oder schwarze Knie vorprogrammiert. Eine spezielle Gartenhose könnte Abhilfe schaffen, diese bietet an den Zonen, die bei Gartenarbeit besonders beansprucht werden, zusätzlich verstärkten Stoff, damit sie nicht nach kurzer Zeit löcherig wird. Ein ganz besonderer Luxus ist ein kleines Kissen, das man sich unter die Knie oder den Po legen kann, so werden alle Körperteile vor der unliebsamen Kälte aus dem Boden geschützt – und auch vor kleinen Steinchen.

Steht neben der alltäglichen Gartenarbeit auch das Ausheben von Erde oder das Umsetzen von Steinen an, empfiehlt es sich, geeignetes Schuhwerk zu tragen. Wie schnell landet ein schwerer Stein auf dem Fuß, oder man rutscht in den Aushub ab. Festes Schuhwerk ist hier das A und O für unfallfreies Arbeiten, dabei sollte nicht auf Gummistiefel zurückgegriffen werden. Lederschuhe mit Stahlkappen schützen den Fuß vor einem Unfall und beugen Verletzungen vor. Auch wenn Stahlkappen schwer und klobig klingen, die heutigen Arbeitsschuhe sind es nicht mehr. Leicht, robust und modern sehen sie auch an jedem Frauenfuß gut aus.

Kaufen kann man Gartenkleidung in jedem gut sortierten Baumarkt. Mittlerweile gibt es aber auch eine Menge moderner Online-Shops, die modische Basics anbieten, die man für die Gartenarbeit anziehen kann. Dabei sind Farben und Variationen keine Grenzen gesetzt. Das schlichte grün-graue Farbeinerlei wurde ersetzt durch einen bunten Farbmix und nützliche Erfindungen, die die Gartenarbeit stark vereinfachen.

Anzeige

Und sollte bei Ihren Kindern das Interesse an Gartenarbeit geweckt sein, so gibt es auch für diese geeignete Gartenkleidung: süße kleine Schürzen, Handschuhe und Gartengürtel, die Ihrem kleinen Spatz den Spaß im Garten so angenehm wie möglich gestalten.