Landleben

Reisen

Odenwald

Odenwald

von Tina Keil

Inmitten von Wäldern und Wiesen und reizvoller grüner Landschaft liegt der Odenwald. Für Sportbegeisterte bietet der Odenwald eine nahezu paradiesische Auswahl an Aktivitäten. Vom Wandern übers Radfahren, Nordic Walking und Mountainbiking bis zum Geo-Caching für die Abenteurer unter uns.

Anzeige

Wandern im Odenwald bedeutet Touren durch ein sanftes Mittelgebirge mit grünen Wäldern, Obstwiesen und sagenumwobenen Burgen und Schlössern. Wer gut zu Fuß ist, scheut Wanderungen mit steileren Abschnitten sicher nicht. Im Naturpark Odenwald-Bergstraße können Wanderer mehrere schöne Tagestouren erleben. Immer einen Besuch wert sind die Grube Messel, das Kloster Lorch, der Odenwald-Limes, das Felsenmeer, die Obrunnschlucht, das Heidelberger Schloss, der Katzenbuckel, das Odenwälder Freilandmuseum und die Eberstadter Tropfsteinhöhle.

Die Grube Messel ist ein stillgelegter Tagebau und ein UNESCO Weltnaturerbe. Bis zum Jahre 1962 wurde in der 800 Meter breiten Grube Ölschiefer gewonnen. Durch den Abbau entstand eine 25 Kubikmeter große Grube, die als Mülldeponie genutzt werden sollte. Einige Fossilienfunde (teilweise 45 Millionen alt) und eine Bürgerinitiative für den Erhalt der Grube trugen dazu bei, die Grube zu dem zu machen, was sie heute ist.

Aber auch das Felsenmeer bei Reichenbach ist einen Tagesausflug wert. Ein sagenumwobener Ort, an dem zwei Riesen Streit bekommen und sich mit Felsbrocken beworfen haben sollen. Unter den Steinen liegt der Legende zufolge einer der Riesen begraben, und gelegentlich soll man ihn darunter sogar noch brüllen hören. In Wirklichkeit ist das Felsenmeer auf natürliche Weise entstanden und von den Römern als Steinbruch genutzt worden. Ein berühmtes Römerstück ist die Riesensäule, die einem auf dem Weg nach oben begegnet.

Wer hoch hinaus will, wandert auf den Katzenbuckel. Er ist mit 626 Metern die höchste Erhebung im Odenwald und verdankt seine Entstehung mehreren Vulkanausbrüchen. Ein Naturlehrpfad führt um den Katzenbuckel und auf den Aussichtsturm. Dort hat man einen tollen Ausblick auf die weiten Wälder des Odenwaldes, die Rheinebene und das Neckarland.

Insgesamt ist der Odenwald mit vielen ausgewiesenen Wanderwegen ausgestattet, sodass für jede Schwierigkeitsstufe etwas dabei ist. Ein bekannter Wanderweg ist der Nibelungensteig. Er führt von Zwingenberg bis nach Freudenberg am Main und hat damit eine Gesamtlänge von 124 Kilometern. Im Jahre 2010 erhielt er sogar die Auszeichnung „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“. Das Zeichen des Nibelungensteigs ist ein rotes N auf einem weißen Untergrund.

Auf diesen 124 Kilometern begegnet man auch dem Melibokus. Er ist mit 517 Metern die höchste Erhebung der Bergstraße. 1966 wurde auf dem Melibokus ein Aussichtsturm errichtet, der einen Blick über das Alsbacher Schloss, den Rheingraben und den Taunus ermöglicht.

Anzeige

Der Odenwald bietet aber nicht nur für Wanderer ein perfektes Urlaubsziel. Auch Familien sind gerne gesehen und können ihren Urlaub auf dem Bauernhof dort verbringen. Für die Kinder lohnt sich auf alle Fälle ein Besuch im Bergtierpark Erlenbach, das Füttern der Gebirgstiere ist sicher ein großes Highlight für den Nachwuchs. Das Spielzeugmuseum in Michelstadt zeigt kleine Puppenküchen, Zimmereinrichtungen, Kaufläden und andere Überbleibsel aus vergangenen Zeiten in der Region. Michelstadt gilt als Perle des Odenwalds und ist mit seinen Fachwerkbauten wirklich sehenswert. Ein Besuchserlebnis ist sicher der Odenwälder Weihnachtsmarkt in Michelstadt, der mit über 100 Verkaufshäuschen rund um das historische Fachwerkrathaus vertreten ist.